Erkenntnisse zum Thema Multitasking

Eile mit Weile

lautet ein altbekanntes Sprichwort. An dieser Aussage scheint wohl was dran zu sein, denn Sie finden es in verschiedenen Abwandlungen in allen Kulturen der Welt.

Dennoch hält sich hartnäckig das Gerücht, man könne viele Dinge parallel, quasi gleichzeitig erledigen. “Multitasking” heißt das Zauberwort. Welchen Einfluss das simultane Arbeiten auf die Fehlerhäufigkeit hat, haben Forscher der BAuA in einer Studie untersucht. Die Ergebnisse finden Sie auf der Website der BAuA: Multitasking und Auswirkungen auf die Fehlerverarbeitung (pdf).

Untersucht wurden (Zitat):

  • ob multitaskingbedingte Reaktionsveränderungen durch Indikatoren der bioelektrischen Hirnaktivität zu objektivieren sind?
  • ob während der PC-Arbeit eine effiziente Fehlerdetektion und -verarbeitung gewährleistet werden kann, wenn zugleich Inhalte gesprochener Sprache zu verarbeiten sind?

Multitasking

Mitteilen/Lesezeichen

Studie: Multitasking und Arbeitsunterbrechungen in der Pflege

Vor einigen Monaten hatte ich in diesem Weblog auf die lesenswerte Broschüre von A. Baethge und T. Rigotti “Arbeitsunterbrechungen und Multitasking” hingewiesen: Das Märchen vom “Multitasking”. Von den gleichen Autoren stammt auch eine Tagebuchstudie, in der die “Auswirkung von Arbeitsunterbrechungen und Multitasking auf Leistungsfähigkeit und Gesundheit” untersucht wurden (Download der gleichnamigen Broschüre im pdf-Format).

Wenn Sie sich nicht durch den spröden wissenschaftlichen Text durcharbeiten, sondern gleich erfahren möchten, welche Tipps die Autoren zur Vermeidung von Fehlbelastungen durch Unterbrechungen geben, dann empfehle ich Ihnen die Handlungsanleitung  ”Bitte nicht stören!“. Diese Schrift stammt ebenfalls von der BAuA und ist hier per Download als pdf-Datei erhältlich.

BAuA_Multitasking_Studie

BAuA_BitteNichtStören

 

 

Störe meine Kreise nicht: Tipps zum Thema Multitasking

Multitasking, also das simultane Ausführen von mehreren Arbeiten gleichzeitig, beherrschen nur wenige Menschen. Piloten vielleicht, oder Fluglotsen. Uns normalen Menschen ist dieses Verhalten in der Regel nicht gegeben. Was wir unter Multitasking verstehen, ist vielmehr das blitzschnelle Wechseln unserer Aufmerksamkeit auf unterschiedliche Dinge. “Rapid Re-focussing” nennt dies der Selbstorganisationsguru David Allen.

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine Broschüre zum Thema Multitasking veröffentlicht: Bitte nicht stören! Tipps zum Umgang mit Arbeitsunterbrechungen und Multitasking. In der Broschüre wird gezeigt, welches Gesundheitsrisiko Arbeitsunterbrechungen mit sich bringen und wie man sich als Einzelner und als Organisation dagegen schützen kann. Ein Kapitel widmet sich Gesundheitszirkeln, in denen Sie im Team Störungen während der Arbeit angehen können.

Kurzum: In der Schrift finden Sie interessante Hintergrundinformationen und eine Menge wertvoller Tipps für den Arbeitsalltag. Kostenloser Download als pdf-Datei.

mt_baua

Für weitere Recherchen empfehle ich Ihnen die Studie von A. Baethge und T. Rigotti.

Das Märchen vom “Multitasking”

Die allwissende Wikipedia sagt:

Unter Multitasking (seltener menschliches Multitasking) versteht man die Fähigkeit eines Menschen, mehrere Tätigkeiten zur gleichen Zeit oder abwechselnd in kurzen Zeitabschnitten durchzuführen, so z. B. eine E-Mail zu verfassen und gleichzeitig einem Bericht zuzuhören.

Mittlerweile scheint es gesicherte Erkenntnisse darüber zu geben, das Multitasking bei Menschen gar nicht funktioniert (Nein, auch bei Frauen nicht). Was wir wohl können, ist blitzschnell unseren Aufmerksamkeitsfokus zu verändern. “Rapid Refocussing” nennt das der Selbstmanagementexperte David Allen. Obwohl es also eigentlich nicht geht, laufen vielen Menschen dennoch in die Falle, viele Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen. Was das für Folgen hat, zeigt ein Artikel von Katrin Blawat: Schön der Reihe nach statt Multitasking.

Wenn Sie sich tiefer in das Thema einlesen wollen, empfehle ich Ihnen einen einschlägigen Projektbericht von A. Baethge und T. Rigotti: Arbeitsunterbrechungen und Multitasking (pdf). Die Autoren erörtern im allgemeinen den Stand der wissenschaftlichen Forschung, im besonderen spezielle Effekte des Alterns.

Multitasking