Wie sieht das Büro der Zukunft aus?

Was haben wir schon alles an Büros gesehen. Vom holzvertäfelten Chefbüro des Patriarchen (Erich Mielke hatte so eines) bis zu den quadratischen Hühnerboxen in amerikanischen Großraumbüros. Momentan ist es modern, überhaupt keine festen Arbeitsplätze in den Büros zur Verfügung zu stellen. Man muss das nehmen, was gerade da ist.

Über den Sinn und Unsinn moderner Bürogestaltung diskutierten kürzlich unter der Leitung von Jürgen Heilig Prof. Dr. Uta Brandes, International School of Design, Köln,  Johannes Rosenboom, Microsoft Deutschland  und Prof. Dr. Dirk Windemuth, Psychologe, Institut für Arbeit und Gesundheit, Dresden. Für mich als gelernten Sicherheitsingenieur waren besonders die Ausführungen von Herrn Windemuth von Interesse. Offensichtlich beißt sich die moderne Gestaltung der Büros durchaus mit den Wohlfühlbedürfnissen unserer Mitarbeitermenschen. Johannes Rosenboom schien davon erwartungsgemäß wenig beeindruckt. Machen Sie sich selbst ein Bild, Sie können die Diskussion als mp3-Datei herunterladen und nachhören.

Podiumsdiskussion: Ist Burnout die neueste Mode?

Auf dem Weltwirtschaftsforum 2011 fand eine Podiumsdiskussion zum Thema “Burnout – The Latest Fashion?” statt. Unter der Leitung von Urs Leuthard versuchten Toni Brühlmann, Stephanie Pullings Hart, Ruedi Josuran und Heinz Schüpbach Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • Warum erleiden immer mehr Menschen einen Burnout?
  • Warum ist es der letzte Schrei, als Burnoutopfer zu gelten?
  • Leiden die Starken unter Burnout, die Schwachen unter Depressionen?
  • Wie kann aus einem Burnout herausfinden?
  • Welche Verantwortung trägt der Arbeitgeber?

Hier die Aufzeichnung der Diskussion:

Weltwirschaftsforum Burnout

Leider konnte ich keine Hinweise auf deutsche Untertitel oder eine Übersetzung finden. Falls Sie mehr wissen, hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Sie können das Video mit der Diskussion auch komplett herunterladen.

Die gehetzte Gesellschaft

Die Zeit-Stiftung und NDR Info veranstalten derzeit eine dreiteilige Diskussionsreihe unter dem Oberthema: Die gehetzte Gesellschaft. An drei Abenden diskutieren je drei Experten die Themen:

  1. Immer unter Druck: Ein Leben im Takt der Ökonomie? (15. Feb.)
  2. Viel Wissen, wenig Orientierung: Wie lässt sich die Informationsflut bewältigen? (22. Feb.)
  3. Entschleunigung und Spiritualität: Die Sehnsucht nach innerer Ruhe (1. März)

Die erste Runde hat bereits am 15. Februar stattgefunden, zu Gast waren

  • Karen Heumann (Vorstand der Hamburger Agentur Jung von Matt),
  • Dr. Manfred Osten (Diplomat und Kulturhistoriker)und
  • Prof. Dr. Hartmut Rosa (Soziologe und Beschleunigungsforscher)

Frau Heumann fand ich wenig überzeugend. In ihr Klagen über ihr eigenes Gehetzt sein schien sich immer ein wenig Stolz zu mischen, so wenig Zeit zu haben. Herr von Osten nannte ausgerechnet Japan als Vorbild für Entschleunigung, als ob es Karōshi gar nicht gebe. Gut, zumindest wies er auf die Ambivalenz in der japanischen Gesellschaft hin. Gelohnt hat sich das Zuhören dennoch aufgrund der Ausführungen von Prof. Rosa. Er wies darauf hin, dass die Beschleunigungseffekte nicht nur durch das Individuum abgemildert werden können und begründete dies auch ausführlich. Sie können die erste Diskussion hier nachhören oder auch als mp3-Podcast herunterladen. Nach der Ausstrahlung können Sie die folgenden Sendungen ebenfalls nachverfolgen.

Die Burnout-Falle: Eine Diskussion

Die Sendung ist zwar schon länger her, hat aber an Aktualität sicher nichts verloren. Im Februar diskutierten Fachleute in der Reihe SWR 2 Forum das Thema: Die Burnout-Falle – Warum so viele Menschen ausgebrannt sind. Die Perspektiven waren durchaus unterschiedlich, denn an dem Gespräch beteiligten sich ein Soziologe, ein Unternehmer und Burnout-Berater, sowie ein Arzt und Psychotherapeut. Sie können die Sendung auf der Website nachhören oder herunterladen.