Gefährdungsfaktoren im Büro

Manchmal lästern die Mitarbeiter im Büro über den eigenen Arbeitsplatz, wenn es um die Beurteilung von Gefährdungen geht: „Was soll uns schon passieren? Höchstens, dass wir mit der Kinnlade auf die Tischplatte fallen.“ Selbstironie hin oder her, auch im Büro gibt es allerhand Gefahren.

Zumindest so viel, dass die Gesetzliche Unfallversicherung eine eigene Information herausgegeben hat, die GUV-I 8713 mit dem Titel „Gefährdungs- und Belastungs-Katalog, Verwaltung, Büroräume (Bildschirmarbeiten)“.

Die Broschüre ist ein praxisnaher Leitfaden für das systematische Identifizieren von möglichen Gefährdungen im Bürobereich. Herunterladen können Sie die Broschüre als pdf-Datei zum Beispiel auf der Website der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg (pdf-Datei).

Auf der Website der DGUV ist diese Publikation leider nicht mehr erhältlich. Ich werde recherchieren, ob diese nützliche Schrift in der Zwischenzeit durch eine andere aktuellere ersetzt worden ist. Vielleicht weiß ein Leser mehr.

 

Vom richtigen Sitzen

Mittlerweile gibt es Experten, die bezeichnen das Sitzen als „das Tabakrauchen“ unserer Zeit. Tatsächlich werden unsere Bürotätigkeiten oft im Sitzen ausgeführt und dass Besprechungen oft auch als „Sitzungen“ bezeichnet werden, hat sicher auch seine Gründe.

Sitzen führt oft dazu, dass wir uns zu wenig bewegen, was u. U. Herz-Kreislauferkrankungen nach sich ziehen kann, aber auch das Sitzen selbst kann zu Problemen führen. Welche Beschwerden auftreten können, warum das so ist und wie wir ihnen vorbeugen können zeigt eine Infografik: Don’t Just Sit There.

Hier wird Ihnen kurz und knapp aufgezeigt, welche Fehlhaltungen beim Sitzen auftreten können, welche Folgen das haben kann. Sie erfahren, wie Sie richtig sitzen und welchen Übungen Sie machen können, um sich zu dehnen und die entsprechenden Muskeln zu trainieren.

Richtig_Sitzen

Wie Sie Ihr Büro planen

Heute bin ich bei der Recherche über einen Artikel von Elaine Viebrock gestolpert, in dem Sie Hinweise gibt, welche Vorüberlegungen wir bei der Planung von Büroräumen anstellen sollten: Was jeder bei der Planung eines Büros bedenken sollte. Die Kernaussagen des Beitrags finden Sie auch in einer hübsch gemachten Infografik.

Büro-Hölle

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie weitergehende Hilfe bei der Planung Ihres Büros benötigen, empfehle ich Ihnen die BGI 5050 (pdf). Ebenfalls von der Verwaltungs-BG stammt auch ein interaktives Programm zur Planung von Büroräumen. Hier können Sie ein mit den verschiedenen Möglichkeiten herumspielen.

 

Wie sieht das Büro der Zukunft aus?

Was haben wir schon alles an Büros gesehen. Vom holzvertäfelten Chefbüro des Patriarchen (Erich Mielke hatte so eines) bis zu den quadratischen Hühnerboxen in amerikanischen Großraumbüros. Momentan ist es modern, überhaupt keine festen Arbeitsplätze in den Büros zur Verfügung zu stellen. Man muss das nehmen, was gerade da ist.

Über den Sinn und Unsinn moderner Bürogestaltung diskutierten kürzlich unter der Leitung von Jürgen Heilig Prof. Dr. Uta Brandes, International School of Design, Köln,  Johannes Rosenboom, Microsoft Deutschland  und Prof. Dr. Dirk Windemuth, Psychologe, Institut für Arbeit und Gesundheit, Dresden. Für mich als gelernten Sicherheitsingenieur waren besonders die Ausführungen von Herrn Windemuth von Interesse. Offensichtlich beißt sich die moderne Gestaltung der Büros durchaus mit den Wohlfühlbedürfnissen unserer Mitarbeitermenschen. Johannes Rosenboom schien davon erwartungsgemäß wenig beeindruckt. Machen Sie sich selbst ein Bild, Sie können die Diskussion als mp3-Datei herunterladen und nachhören.

Lärm im Büro

Es gibt immer noch Zeitgenossen, die meinen, Körper und Psyche seien weitgehend unabhängig voneinander. Das dem beileibe nicht so ist, zeigen die Wirkungen, die physische Fehlbelastungen auf das psychische Wohlbefinden am Arbeitsplatz haben. So hat sicher jeder schon erfahren, wie schlechte Lichtverhältnisse oder spiegelnde Bildschirme die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen. Für mich gehört daher die Beurteilung der “klassischen” und die der psychischen Gefährdungsfaktoren unbedingt zusammen.

Die VBG hat sich der Geräuschentwicklung in Büros angenommen und einen einschlägigen Leitfaden veröffentlicht: Akustik im Büro (pdf). Sie bekommen in der Broschüre wertvolle Hinweise, wie Sie die Lärmbelästigung im Büro reduzieren können. Fallbeispiele für unterschiedliche Bürotypen sorgen für den Transfer in die Praxis.

 

BGI5141

 

[via SIFATipp]

Beleuchtung im Büro

Wenn Sie die Gefährdungen durch psychische Belastungsfaktoren beurteilen wollen, dann vergessen Sie bitte auch die “klassischen” physischen nicht. Ein wichtiger Faktor, der auch immense Auswirkung auf die psychische Ermüdung hat, sind die Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz. Dabei hilft es, die Beleuchtung bereits von Anfang an richtig zu planen. Die Verwaltungs-BG hat dafür eine einschlägige VBG-Fachinformation (BGI 856) veröffentlicht. Sie können die Informationsschrift auch als pdf-Datei herunterladen.

BGI856

Ausführliche Informationen hinsichtlich bestehender Normen und Gesetze zum Thema Licht erhalten Sie auch auf ErgonomieCampus.

MSN hat dazu einen kleinen Film gedreht:

 

Beleuchtung im Büro

Körperliche Belastungen bei der Arbeit im Sitzen

Alle Welt beklagt den Bewegungsmangel bei der Arbeit im Sitzen. Und dies ganz zu Recht, wie uns Mediziner und Physiotherapeuten bestätigen. Daraus jedoch abzuleiten, dass sitzende Tätigkeiten keine körperlichen Belastungen nach sich ziehen, ist ein Trugschluss. Die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) hat eine Checkliste veröffentlicht, auf der Sie den Umfang der Belastungen abschätzen können (pdf-Datei) : Ergo-Test – Ermitteln der körperlichen Belastung bei Tätigkeiten im Sitzen. Mit Hilfe der Checkliste wird die Haltung von Kopf, Oberkörper, Schultern, Arme, Beine und Füssen bewertet. Über ein Punktesystem können Sie dann ermitteln, ob ein Handlungsbedarf besteht.

Wie sich Ergonomie in Mark und Pfennig rechnet

Da kann man mal sehen, sie lange sich alte Redensarten halten. Euro und Cent hätte in der Überschrift nicht so gut geklungen. Wie auch immer…

Die amerikanische Firma Ergotron hat sich auf die Optimierung der Mensch-Computer-Schnittstelle in Bezug auf die Ergonomie spezialisiert. In ihrem Portfolio finden Sie Monitorschwenkarme, Arbeitsstationen, Mehrschirmlösungen und vieles mehr. Auf ihrer Webpräsenz finden Sie interessante Hinweise zur Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz. Es gibt dort einen Rechner, der die optimale Sitzposition anhand Ihrer Körpergröße automatisch ausrechnet. Für Sicherheitsfachkräfte ist auch der Rentabilitätsrechner von Bedeutung. Sie können hier die Eckdaten Ihres Unternehmens eingeben und bekommen kalkuliert, wie hoch der Betrag ist, den Sie durch zweckmäßige ergonomische Ausstattung einsparen. Eine wichtige Argumentationshilfe, wenn Appelle an die Verantwortung für die Gesundheit des Mitarbeiters nicht so recht greifen wollen.

ErgonomischeGleichung

Wohlbefinden im Büro

Heute war ich bei der Physiotherapeutin. Mit laienhaften Worten: Mich plagen Verspannungen im Nackenbereich. Die Ursache für dieses Ungemach liegt auf der Hand: Ich sitze falsch vor dem Bildschirm und noch “falscher” hinter dem Lenkrad bei langen Autofahrten. Wenn ich wollte, könnte ich es besser wissen. Die BAuA hat zusammen mit der inQa eine Schrift zum Thema herausgegeben: Wohlbefinden im Büro. Sie finden dort die besten Tipps für unsere natürlichen Werkzeuge: Rücken, Augen, Atmung u.v.m. Es gibt sogar ein Kapitel zu Feng Shui am Arbeitsplatz. Sie können die Broschüre als pdf-Datei hier herunterladen.

20.01