Wie Sie Ihr Büro planen

Heute bin ich bei der Recherche über einen Artikel von Elaine Viebrock gestolpert, in dem Sie Hinweise gibt, welche Vorüberlegungen wir bei der Planung von Büroräumen anstellen sollten: Was jeder bei der Planung eines Büros bedenken sollte. Die Kernaussagen des Beitrags finden Sie auch in einer hübsch gemachten Infografik.

Büro-Hölle

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn Sie weitergehende Hilfe bei der Planung Ihres Büros benötigen, empfehle ich Ihnen die BGI 5050 (pdf). Ebenfalls von der Verwaltungs-BG stammt auch ein interaktives Programm zur Planung von Büroräumen. Hier können Sie ein mit den verschiedenen Möglichkeiten herumspielen.

 

Psychische Belastungen in der Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen ist nun Pflicht

titelt das online-Fachmagazin SIFATipp in einem Artikel, der heute erschienen ist. Ich bin mir nicht sicher, ob die schreibenden Kollegen hier irren. Denn die Analyse der psychischen Belastungen war schon immer Bestandteil einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung, wie z. B. ein Blick in die BGI/GUV-I 8700 (pdf) zeigt (Kap. 3.10). Und da die umfassende Gefährdungsbeurteilung immer schon Pflicht war, war es auch die Beurteilung psychischer Belastungen.

In dem genannten Artikel heißt es:

Durch die Gesetzesänderung wird einerseits eine lang währende Diskussion beendet, ob psychische Belastungen überhaupt dem gesetzlich verpflichteten Arbeitsschutz zugehören, andererseits ergibt sich daraus auch die klare Anforderung, die Arbeitsbedingungen von Millionen von Arbeitnehmern zu analysieren.

Vielleicht liege ich falsch, aber genau diese Diskussion habe ich stets für überflüssig gehalten. Sei’s drum: Ich habe nichts dagegen, dass die psychischen Belastungen explizit genannt werden. Damit es dann auch die Letzten endlich begreifen.

Fragen Sie Ihre Mitarbeiter!

Als Berater fühle ich mich der Organisationsentwicklung verpflichtet. Ein oft verwendeter Satz, der zwar alt, aber deswegen nicht falsch ist, lautet:

Betroffene zu Beteiligten machen!

Die Mitarbeiter sind die Spezialisten, wenn es um ihren Arbeitsplatz geht. Warum sollten wir sie also nicht fragen, wenn wir nach Verbesserungspotenzialen suchen. Und das nicht nur im Bereich des Qualitätsmanagements oder der Prozessoptimierung, sondern auch im Arbeitsschutz. Wie das geht, zeigt die BGI/GUV-I 7010-1: So geht’s mit Ideentreffen. Kurz und knapp finden Sie in der Broschüre Hinweise (Download pdf-Datei):

  • Worauf Sie bei Ideentreffen achten müssen
  • Wie ein Ideentreffen ablaufen könnte und
  • Welche Spielregeln dabei zu beachten sind.

Falls in Ihrem Unternehmen bereits KVP-Gruppen o. ä. vorhanden sind, überlegen Sie doch, wie Sie den Arbeitsschutz in die Treffen integrieren könnten. Man muss ja das Rad nicht zweimal erfinden.

BGI7070-1

Lärm im Büro

Es gibt immer noch Zeitgenossen, die meinen, Körper und Psyche seien weitgehend unabhängig voneinander. Das dem beileibe nicht so ist, zeigen die Wirkungen, die physische Fehlbelastungen auf das psychische Wohlbefinden am Arbeitsplatz haben. So hat sicher jeder schon erfahren, wie schlechte Lichtverhältnisse oder spiegelnde Bildschirme die Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigen. Für mich gehört daher die Beurteilung der “klassischen” und die der psychischen Gefährdungsfaktoren unbedingt zusammen.

Die VBG hat sich der Geräuschentwicklung in Büros angenommen und einen einschlägigen Leitfaden veröffentlicht: Akustik im Büro (pdf). Sie bekommen in der Broschüre wertvolle Hinweise, wie Sie die Lärmbelästigung im Büro reduzieren können. Fallbeispiele für unterschiedliche Bürotypen sorgen für den Transfer in die Praxis.

 

BGI5141

 

[via SIFATipp]

Arbeitssicherheit für Zeitarbeiter

In meinen Workshops zur Führung, die ich zusammen mit dem VBPV durchführe, wird immer wieder über den richtigen Umgang mit Zeitarbeitern (oder auch Leiharbeitern) diskutiert. In Belangen der Arbeitssicherheit betreut die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) die Zeitarbeitsfirmen und ihre Mitarbeiter. Sie hat ein umfangreiches allgemein zugängliches Dossier veröffentlicht, in dem die Besonderheiten der Zeitarbeit aus Sicht des Arbeitsschutzes beschrieben werden: BGI 5020 Zeitarbeit – sicher, gesund und erfolgreich. Die BGI enthält nützliche Informationen u. a. zu

  • Befähigung der Beschäftigten
  • Aufgaben und Verantwortlichkeiten
  • Beurteilung der Arbeitsbedingungen
  • Überlassungsprozess

sowie Hilfen für die Praxis zum Download.

Sie können die Broschüre auch als pdf – Datei herunterladen, wenn Sie das offline Lesen bevorzugen, oder die komplette Website zum Thema als ausführbare exe – Datei.

Für Zeitarbeitsfirmen: BGI5020

Wenn Sie als Auftraggeber Zeitarbeitnehmer beschäftigen, dann unterstützt Sie die BGI 5021, die den o. a. ergänzt. Hier wird ausführlich beschrieben, wie die einzelnen Schritte zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Zeitarbeitsfirmen und deren Mitarbeitern aussehen können. Herunterladen können Sie die entsprechende pdf – Datei auf der Website der IG Metall, ich konnte auf der Seite der VBG keinen Downloadvermerk finden (!).

Für Auftraggeber: BGI5021

BGI 609: Stress am Arbeitsplatz

Um sich eingehend über das Phänomen “Stress am Arbeitsplatz” zu informieren, können Sie sich dicke Wälzer kaufen, Sie müssen es aber nicht. Verschiedene Autoren haben für die Maschinenbau- und Metallberufsgenossenschaft eine Broschüre verfasst, auf der das Wesentliche zusammengefasst wurde. Die Publikation mit dem Titel BGI 609 “Stress am Arbeitsplatz” können Sie hier direkt im Browser lesen oder als pdf-Datei herunterladen. Als Ergänzung empfehle ich Ihnen die Schrift von Oppolzer, über die ich in diesem Blog auch schon berichtet habe.

BGI_609