Was ist „Burnout“ wirklich?

Sie alle kennen sicher das Gesundheitsmagazin „Apotheken Umschau“. Wenn nicht, es handelt sich um eine Kundenzeitschrift, die die Apotheken kostenlos für ihre Kunden bereithalten. Scherzhaft auch manchmal „Senioren-Stern“ genannt.

In einer Pressemitteilung zur Vorstellung der Ausgabe 2/2015 des Magazins war kürzlich zu lesen:

Weniger Burnout-Diagnosen / Vermutlich erkennen Ärzte in den Symptomen häufiger eine Depression

Wenn das so stimmt, dann ist das nur zu begrüßen, denn der Ausdruck „Burnout“ ist äußerst unscharf und allenfalls eine Zusatzdiagnose.

Schon 2012 hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) zu diesem Thema ein Positionspapier veröffentlicht. Zum Anlass für das Dokument schreiben die Autoren:

Die DGPPN sieht jedoch gleichzeitig in der jetzigen Burnout-Diskussion erhebliche Verwirrungen und potenzielle Fehlentwicklungen. Die Spannweite der Diskussion reicht von der völligen Negierung der Relevanz des Burnouts als psychische Erkrankung bis hin zur Warnung vor einer tickenden, bisher übersehenen Zeitbombe. So bedürfen nicht zuletzt folgende weitverbreitete Sichtweisen einer fachlichen Kommentierung.

Das Positionspapier ist trotz wissenschaftlicher Sprache auch für Laien gut zu lesen. Sie können es hier als pdf-Datei herunterladen.

Hingewiesen wurde ich auf das Paper in einem Seminar der VBG durch die Referentin Maria Köhne. Vielen Dank dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte um Eingabe (gegen Spam) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.