Brauchen wir eine Anti-Stress-Verordnung?

Heute Abend zitierte Spiegel online unsere Kanzlerin mit den Worten

Ich stehe einer Anti-Stress-Verordnung sehr kritisch gegenüber.

Diese Äußerung fiel in einem Video-Interview mit dem Verband deutscher Unternehmerinnen.

Wen dem so ist, dann haben wir beide etwas gemeinsam. 😉
Auch ich halte von einem zusätzlichen Gesetz nicht besonders viel. Allerdings sind unsere Gründe dafür unterschiedlich.

In den letzten Jahren meine ich zu beobachten, dass der Ruf nach neuen Gesetzen sofort erschallt, wenn in der Öffentlichkeit eine neue Sau durchs Dorf getrieben Missstand diskutiert wird. Das trifft nicht nur auf die Arbeitssicherheit zu, sondern auf nahezu alle Gebiete des öffentlichen Lebens. Ein Gesetz ist schnell geschrieben und kostet nicht allzu viel.

Wohlgemerkt, wir reden von der Verabschiedung eines Gesetzes, nicht von seiner Umsetzung. Da wird das ganze schon etwas teurer.

Denn der Engpass liegt m. E. nicht in der Menge von Gesetzen, Verordnungen oder Vorschriften, sondern in der Kontrolle derselben. Papier ist geduldig, Vertrauen gut, Kontrolle aber besser.

Und genau daran hapert es. Ich meine, bevor man neue Gesetze auf den Markt wirft, sollte man eher dafür sorgen, dass die bereits bestehenden umgesetzt werden.

Ich weiß, ein neues Gesetz ist billiger…

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte um Eingabe (gegen Spam) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.