Frührente ist kein Heilmittel bei psychischen Erkrankungen

Auf seinem, immer lesenswerten, Blog hat Götz Kluge heute auf den weit verbreiteten Irrtum hingewiesen, man helfe psychisch Erkrankten, wenn man sie frühzeitig in den Ruhestand schickt: Frühe Rente schlägt auf die Psyche.  Mitnichten lindert eine Frühverrentung die Folgen einer psychischen Erkrankung. Es kann sogar das Gegenteil der Fall sein. Der Beitrag zitiert ein Interview in der Ärztezeitung mit Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung in Hessen:

Anstatt Menschen frühzeitig in Rente zu schicken, sei es wichtiger, rechtzeitig einem belastenden Arbeitsumfeld und dessen gesundheitlichen Folgen wie Burnout oder Sucht präventiv entgegenzuwirken.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Arbeitssicherheit kann ihren Beitrag dazu leisten. Das Handwerkszeug ist vorhanden.

Share

Ein Gedanke zu „Frührente ist kein Heilmittel bei psychischen Erkrankungen

  1. Danke für den Kommentar zu meinem Blog. In dem Beitrag hatte ich auf verschiedene Verarbeitungen einer Meldung der Techniker Krankenkasse hingewiesen. Aber eigentlich ist ja nur die Meldung selbst wichtig. Darum ist der Beitrag, zu dem Sie verlinkt hatten, jetzt nur ein Link zu einem Beitrag zu der TK-Meldung. Inhaltlich ist darin alles so, wie Sie es beschrieben hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte um Eingabe (gegen Spam) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.