Wie Arbeit, Psyche und Rückenschmerzen zusammenhängen

Manchmal denke ich, der Volksmund weiß eigentlich schon alles. Denn woher kommen sonst solche Redewendungen her wie

  • sie hat alles auf den Schultern
  • da muss man ein breites Kreuz haben
  • der hat sich verbogen
  • die haben ja überhaupt kein Rückgrat?

Sie zeigen deutlich den Zusammenhang zwischen Psyche und körperlichen Befindlichkeiten. Psychosomatik nennt das der Fachmann. Die Wissenschaftler Peter Stadler und Erika Spieß untersuchen in einem Aufsatz derartige Zusammenhänge: Arbeit – Psyche – Rückenschmerzen:  Einflussfaktoren und Präventionsmöglichkeiten (pdf). Beschrieben werden die psychosozialen Belastungen als Ursache für Rückenschmerzen, die Risikofaktoren, sowie Präventions- und Interventionsmaßnahmen. Für letztere werden auch Qualitätskriterien benannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte um Eingabe (gegen Spam) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.