Anti–Stress–Tipps für Freiberufler

Wenn Sie als Einzelkämpfer durch die Wirtschaftslandschaft ziehen, fallen Sie durch manches Raster. Das gilt auch für die Unfallversicherung. Mein Tipp: Denken Sie über eine freiwillige Versicherung bei einer Berufsgenossenschaft nach. Dennoch: Als Freiberufler gehören Sie natürlich nicht zur Zielgruppe dieser großen Organisationen. Fazit: Für Ihre physische und psychische Gesundheit müssen Sie schon selber sorgen. Steven Snell gibt den Freiberuflern unter Ihnen Hinweise dazu: 12 Tips for Avoiding Burnout as a Freelancer. Diese sind:

  1. Setzen Sie vernünftige Arbeitszeiten an
  2. Trennen Sie Arbeitsplatz und privaten Wohnraum
  3. Berechnen Sie, was Sie wert sind (und nicht darunter)
  4. Suchen Sie sich die Kunden aus, mit denen Sie zusammenarbeiten
  5. Nehmen Sie Projekte an, die Sie interessieren
  6. Setzen Sie auf langfristige Kundenbeziehungen
  7. Lehnen Sie unrealistische Fristen ab
  8. Machen Sie Urlaub, um die Batterien wieder aufzuladen
  9. Betreiben Sie Outsourcing
  10. Legen Sie Prioritäten fest
  11. Geben Sie sich etwas Zeit für persönliche Projekte
  12. Passen Sie auf Ihren Körper auf

Ich gebe zu, manches ist leichter gesagt als getan, aber als Richtlinie finde ich diese Liste durchaus nützlich. Wenn Sie Freiberufler sind, vergessen Sie nicht, warum es “Frei-“ Berufler heißt. Sie haben die Wahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte um Eingabe (gegen Spam) * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.